Industriesauger und Absauglösungen für Zementwerke

 

Bei der Zementproduktion werden große Mengen an feinem und gefährlichem Staub produziert und freigesetzt. Diese schädlichen Stäube lagern sich auf allen Oberflächen der Anlage ab und stellen eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit der Arbeiter und Probleme für die Produktionseffizienz dar, wie z. B.:

  •     Produktverschüttungen und Materialabfälle
  •     Zeit- und Kostenaufwand für die Wartung der Anlage
  •     Gesundheitsrisiken für die Bediener und mögliche Unfälle
  •     Unerwartete Produktionsstopps

Um diese Probleme zu vermeiden, sind die Industriesauger der DHV-Serie die ideale Lösung. Sie wurden für schwere und kontinuierliche Anwendungen entwickelt, um Absaugprobleme in Zementfabriken zu lösen.

 

ALLGEMEINE REINIGUNG

Die stetige Ansammlung von Zementstaub auf Böden, Wegen und Geräten schafft Sicherheitsrisiken und Probleme bei der Wartung. Solche Ansammlungen verursachen auch ernsthafte Atembeschwerden für die Bediener, die täglich schädlichem Staub ausgesetzt sind.

Um all diese Probleme zu vermeiden, ist eine korrekte und konstante Reinigung der Anlagen mit einem Hochleistungs-Industriesauger aus der DHV-Reihe erforderlich.

Dies sorgt für eine sichere Arbeitsumgebung, maximale Effizienz und Sicherheit in jedem Produktionsbereich.

 

MATERIALTRANSPORT

Die Zementproduktion basiert auf den vertikalen Transfer mit Förderbändern. Während des Transports entstehen stetig Rückstände der Materialien und sammeln sich auf dem Boden oder den Oberflächen an.

Diese Schüttungen verursachen:

  •     Verlangsamungen im Materialtransport
  •     Ständiger Maschinenstillstand für den Materialtransport

Um einen guten Arbeitsablauf zu ermöglichen und Probleme mit dem Fördersystem zu vermeiden, ist es notwendig, die Unterseite der Förderbänder effizient mit einem speziellen Absaugsystem zu reinigen. Dadurch wird das Risiko eines Stillstands reduziert.

 

ALTERNATIVE BRENNSTOFFE

In Zementwerken wird der Drehrohrofen zur Verbrennung einer Reihe von alternativen Brennstoffen verwendet, wie z.B.:

  •     Geschredderte Reifen
  •     Tiermehle
  •     Abfallfasern und Gewebe
  •     Kunststoffreste und andere Abfälle

 

Diese Materialien werden dem Zement zu einem Prozentsatz von ca. 15 % beigemischt, um die üblichen Brennstoffkosten zu sparen und um potenziell giftige Abfälle zu entsorgen, die bei hohen Temperaturen verbrannt werden.

Alternative Brennstoffe werden in speziellen Gebäuden gelagert, die mit einem Brückenkran und einem Produktgreifer ausgestattet sind.

Diese Lagergebäude müssen regelmäßig gereinigt werden, um mögliche Explosionen zu verhindern und um die Laufbahnen des Brückenkrans von Rückständen sauber zu halten. Das ideale Werkzeug ist ein Drehkolbenpumpen-Absaugsystem in der ATEX-Ausführung.

 

ABSACK-SYSTEM

Eine weitere Staubquelle sind die rotierenden Absacksysteme, Rotopack genannt, die sich in Gebäuden für die Verpackung befinden. In diesem Gebäude werden die Säcke mit Zement für die Übergabe an die ausfahrenden LKWs gefüllt.

Während der Befüllung der Säcke mit dem Rotopack entweicht ständig Zementpulver in großen Mengen, was zu gesundheitlichen Problemen bei den Bedienern führt. Beim Transport zu den LKWs neigen viele Säcke dazu einzureißen, was zu Rückständen entlang der verschiedenen Förderbänder führt.

Ein leistungsfähiges Delfin-Absaugsystem mit Verrohrung in der gesamten Anlage ist die beste Lösung, um stetig große Mengen an Staub zu entfernen. Das gesamte Material wird weitergeleitet und in einem großen Sammelsystem gesammelt.

Das gleiche System kann auch zum Entfernen von Materialien aus dem Rotopack verwendet werden.

Vorteile:

  •     Material-Recycling
  •     Reduktion von Atemwegserkrankungen
  •     Reduzierung der Maschinenstillstandszeit

 

DIE VORTEILE DER DHV INDUSTRIESAUGER SERIE

Die Baureihe erfüllt die Anforderungen von Industrien, die mit dem Problem großer Mengen von Staub, Verschüttungen und Rückständen zu kämpfen haben, die ständig die Produktion und die Effizienz beeinflussen, und gewährleistet:

  •     die Rückgewinnung von Rückständen und Einsparung von Rohstoffen
  •     die Reduktion von Kosten und Wartungszeit
  •     eine gesündere und sicherere Umgebung
  •     die Reduzierung von Produktionsausfällen